Couchsurfing?

Lange habe ich nichts mehr geschrieben, aber das liegt hauptsächlich daran, dass ich das Land dieses Jahr noch nicht verlassen habe. Das wird sich in sehr naher Zukunft schon ändern aber davon erzähle ich ein anderes Mal. Heute möchte ich ein paar Worte über “Couchsurfing” verlieren. Die meisten meiner Freunde wissen sicherlich worum es hier geht. Für den Fall, dass sich sonst jemand hierhin verirren sollte, folgt hier eine kleine Zusammenfassung, worum es bei Couchsurfing geht.

Die Couchsurfing-Website ist eine Plattform für kontaktfreudige Reisende aus der ganzen Welt. Wir lassen andere Globetrotter umsonst bei uns übernachten, zeigen ihnen die Stadt oder gehen zusammen etwas trinken. Alles ist möglich. Dabei sollte es nicht in erster Linie darum gehen, gratis zu übernachten, sondern darum, mit anderen gleichgesinnten Menschen in Kontakt zu kommen. Couchsurfing ist daher auch gerade für Solo-Reisende eine tolle Sache!

CS - Meeting in Rio

CS – Meeting in Rio

Als ich im Jahre 2008 ein Profil auf der CS-Website erstellte, hatte ich noch keine Ahnung, das dies so grosse Auswirkungen auf mein Leben haben würde. Und es dauerte ja auch ewig bis tatsächlich mal jemand bei mir übernachten wollte. Mein erste Erfahrung war schon mal interessant und mein erster Gast ein recht lustiger Engländer. Und mit “lustig” meine ich eigentlich “total verrückt”. Ich war begeistert und kriegte Lust auf mehr!

Couchsurfing in Istanbul

Couchsurfing in Istanbul

In der Folge beherbergte ich immer wieder Couchsurfer aus aller Welt. Normale, verrückte, nette, höfliche, zu höfliche und zu unhöfliche Menschen. Manchmal war ich traurig, wenn jemand wieder ging, manchmal war ich froh darüber. Aber interessant war es immer! Es dauerte aber recht lange, bis ich mir ein Herz fasste und selber eine Couch surfte. Aber dabei hatte ich einige der schönsten und lustigsten Reiseerlebnisse überhaupt.

CS-Event in München

CS-Event in München

So wohnte ich in Istanbul mit zwei Brüdern und deren besten Kumpel in einer kleinen Wohnung wo es nur drei Betten gab, feierte ein paar Tage später in Sofia St. Patrick’s Day und unterrichtete als Co-Lehrer eine Englischklasse. In Rio besuchte ich mit einem Freund ein CS Treffen das einige Stunden später im Nachtleben von Lapa endete und in der nördlichsten Stadt von Norwegen schmuggelte mich meine Gastgeberin in ihrem Reisebus bis ans Nordkapp und zurück.

Manchmal wird man sogar bekocht!

Manchmal wird man sogar bekocht!

Trotz all dieser tollen Erlebnisse, war doch das Beste daran die Freundschaften die ich unterwegs schliessen konnte. Einigen Menschen, die heute eine wichtige Rolle in meinem Leben spielen, wäre ich ohne Couchsurfing wohl nie über den Weg gelaufen und schon dafür lohnt es sich! Probiert es doch einfach mal aus!