Bern Baby Bern

Am letzten Wochenende stieg der erste grosse Couchsurfing Event von Bern. “Bern Baby Bern” – der Name war Programm, denn es war so heiss wie überhaupt noch nie in diesem Jahr!

Ich selber hostete an diesem Wochenende vier Couchsurfer, ein Päärchen aus Belgien, einen Holländer und ein Mädel aus Tschechien. Mit denen ging ich dann am Freitagabend auch zur Eröffnungsparty von Fäbu und Lisa (was, die kennt ihr nicht?!). Eigentlich wollten wir ja danach die Bars von Bern (ja, es gibt mehr als eine!) unsicher machen, aber irgendwie hatte bei dem schönen Wetter keiner so richtig Lust darauf, in eine stickige Bar zu sitzen. Also verbrachten wir den Rest des Tages im Rosengarten. Gibt es einen schöneren Platz in Bern? Nee!

Bis hierher war ja alles ganz gemütlich aber am Samstag kam dann wirklich Arbeit auf mich zu. Zusammen mit Dany (aka “Weedy Gonzales”) führte ich eine Gruppe von Couchsurfern durch die Stadt und versorgte sie mit interessanten (und oftmal auch korrekten) Informationen über unsere schöne Bundesstadt. Hey Leute, es war echt heiss und gäbe es in Bern nicht so viele Brunnen, wir wären wohl schneller einem Hitzeschlag erlegen als du “Bluetbadbullschittläärloufmagerquark” sagen kannst!

Kinder, heute lernen wir etwas über das Mattequartier!

Wie du siehst, haben wir es überlebt und die Führung ist beim Publikum wirklich gut angekommen. Ich hatte ‘ne knappe Stunde, dann ging es bereits weiter mit einer “Introduction to Geocaching”. Nach einem kurzen Theorieblock von 45 Minuten (ne, Quatsch, nur fünf Minuten) machten wir uns mit GPS und GC-Listing auf die Socken (die trug an dem Tag allerdings niemand!). War ja recht lustig, aber irgendwann waren wir alle so verschwitzt, fix und fertig und überhaupt, dass wir die Übung abbrachen und uns zum BBQ – Neudeutsch für “Brätle” – im Eicholz aufmachten. Der Sprung in die Aare tat echt gut!

1-2-3-Platsch!

Der letzte Programmpunkt des Tages war die Burn-out Party im “Kulturschock” in der Länggasse. Ich hatte etwas mehr Leute erwartet aber die Stimmung war super und wir hatten jede Menge Spass.  Die Rapp-und-Beatbox-Jam-Session mit Michi auf dem Heimweg, war die Krönung des Abends.

Ausgebrannt…

Ich musste ja am Sonntag Morgen nach Münsingen düsen um dort mit der MGBBM an einem Waldgottesdienst zu spielen. Fabian Cancellara war da. Ich glaube, er kam extra um mich spielen zu hören. Vielleicht war es aber auch, weil das Patenkind seiner Frau getauft wurde. Ich bin nicht sicher – werde ihn fragen, wenn ich ihn mal wiedersehe. Danach kam ich natürlich verspätet zum Brunch auf dem Gurten. Ich wurde dann gefragt, ob ich die Stadtführung wiederholen könne und das machte ich dann am Nachmittag. Es war tatsächlich noch heisser als am Samstag und ich war irgendwie echt erschöpft, als ich zu Hause ankam. Jedenfalls beschränkte ich meine Bewegungen für den Rest des Tages auf ein Minimum (Sofa-Kühlschrank-Toilette).

Bier kann auch eine Frühstückscerealie sein!

Das war nur meine Sicht auf den Event, Freunde und mir gefällt was ich gesehen habe! Ein gelungener Anlass mit vielen lustigen und coolen Leuten. Bern hat seit 1405 nicht mehr so gebrannt!!